kliever Kapelle

Urkundlich wurde die Kapelle ermals 1332 erwähnt. Sie wurde zusammen mit einer Begräbnisstätte vom Kloster Örlinghausen errichtet. Die Kapelle ist dem heiligen Vinzenz geweiht.

 

Der heilige Vinzenz wurde im 3. Jahrhundert in Huesca in Spanien geboren. Während der Christenverfolgung
erlitt er um 304 den Martyrertod. Seine Reliquien gelangten über Le Main / Frankreich in die Erzdiozöse Paderborn.


Der 30-jährige Krieg ging an der Kapelle nicht spurlos vorbei. Sie wurde teilweise zerstört und 1650 nach dem Wiederaufbau von dem damaligen Weihbischof Fricke aus Paderborn konsekriert. Im Laufe von 200 Jahren wurde die Kapelle baufällig.

 

Aus diesem Grunde mußte sie neu aufgebaut werden, und zwar dann im gotischen Stil.

Sie wie sie jetzt ist, wurde sie im Jahr 1868 von dem Weihbischof Josef Freusberg aus Paderborn konsekriert.
 

Das Gemäuer sind aus Schichtsteinen aus den hiesigen Steinbrüchen errichtet. Der Turm der Kapelle ist einzigartig in der Erzdiozöse Paderborn.
Er ist aus einem Stück ganz aus Stein erbaut.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hans-Dieter Schütte